A faire Milch

Aktuelle Medienberichte

17.09.2015: elite-magazin.de: Proteste spanischer Milcherzeuger werden immer heftiger. In Spanisch auf publico.es:

Die Proteste der spanischen Milcherzeuger werden immer heftiger. Vor allem die Milcherzeuger aus der Region Galizien sind sehr erbost. Auch der Vorsitzende der Milcherzeuger-Vereinigung zeigte deutlich seinen Unmut und schüttete seine Milch weg. Zudem blockierten am Monatg Milcherzeuger die Molkerei Euroserum-Iberica in Monforte de Lemos. Sie ließen drei Fracht-Lkw aus Frankreich, Polen und einem anderen “östlichen Land” nicht durch.
Bereits am Sonntag hatten die spanischen Milcherzeuger damit begonnen, alle Molkereibetriebe in dieser Provinz, ingesamt 15 Betriebe, lahm zu legen. Sie riefen auch ihre Berufskollegen dazu auf, es ihnen gleich zu tun und große Molkereien im ganzen Land zu besetzen. Die bisher “bestreikte” Milch, wird derzeit an in der Region Ferrolterrra ausgeteilt.

16.09.2015: dlz.agrarheute.de: Milchkrise: Bayern forder Mengenregulierung

15.09.2015: fr-online.de: Irrweg Weltmarkt  Mit einer Politik, die den Irrweg Weltmarkt weiter anheizt, kommen die Milcherzeuger nicht aus der Krise.

15.09.2015: derstandard.at: Hilfsgelder: Sieben Millionen Euro von EU für österreichische Bauern

14.09.2015: diepresse.com: Rupprechter: Demo vor Supermarkt? “Hätte Verständnis”

14.09.2015: lessentiel.lu: Bauernkolonne ist auf Kirchberg angekommen

Die Bauernproteste gehen in die nächste Runde: Belgische Landwirte haben am Dienstagmorgen den Grenzübergang von Sterpenich in Richtung Steinfort blockiert. Dannach ging es zum Konferenzzentrum im Europaviertel am Kirchberg in der Luxemburger Hauptstadt wo heute die EU-Agrarminister verhandeln.
LUXEMBURG – Landwirte haben am Morgen den Grenzübergang Sterpenich/Steinfort blockiert und sind nun in der Hauptstadt. Die Polizei hat Wasserwerfer aus Belgien geordert.

Bauern-Kolonne ist auf Kirchberg angekommen

Bauern tuckern am 15. September mit ihren Traktoren über die Route d’Arlon in Strassen. Bild: Leser-Reporter

14.09.2015: lessentiel.lu: Bauern lehren Politikern erneut das Fürchten

Mehrere EU-Landwirtschaftsminister sitzen derzeit in einem Agrarbetrieb im Norden Luxemburgs fest, nachdem aufgebrachte Landwirte alle Zufahrtswege zu dem Hof mit ihren Traktoren verstellt haben.

Wütende Landwirte kesseln EU Minister ein.

Kein Durchkommen: Dutzende Landwirte blockierten am 14. September die Zufahrt zu einem Agrar-Betrieb in Kalborn.. Mehrere EU-Landwirtschaftsminister führten dort gerade eine Besichtigung durch. Bild: Leser-Reporter

14.09.2015: topagrar.com: Steiermark: Bauern machen Konsumenten auf ihre Lage aufmerksam

Mehr als 2.000 steirische Bauern gingen am Samstag für faire Preise auf die Straße. Ein positives Echo kam von den Konsumenten.

Demo Graz

Rund 2000 Teilnehmer waren am Samstag in Graz auf der Straße. Foto: LK Steiermark

14.09.2015: noen.at: Hoffnungsmarkt China

Eine chinesische Delegation ließ sich in der Vorwoche genau erklären, wie die Kontrollkette in der Milchwirtschaft funktioniert.
“Ich habe mir ein Bild von der hohen Sicherheit und den Kontrollen machen können” sagte Bi Jingquan am Milchbauernhof Steiner in Neusiedl (Bezirk Baden)
"Ich habe mir ein Bild von der hohen Sicherheit und den Kontrollen machen können" sagte Bi Jingquan am Milchbauernhof Steiner in Neusiedl (Bezirk Baden)

Milchbauer Johannes Steiner (l.) und Minister Andrä Rupprechter (r.) begrüßten den chinesischen Lebensmittelstaatssekretär Bi Jingquan (M.). (© Christopher Fuchs)

14.09.2015: emb-Pressemitteilung: Europäische Milchbauern blockieren informelles Treffen der Agrarminister

“Dies ist keine Spaßveranstaltung: Ran an die Arbeit, wir brauchen konkrete Lösungen für den Milchmarkt!”

13.09.2015: vol.at: Interview mit Landesrat Erich Schwärzler:

Zur Heimat und auch zur Landwirtschaft hat LR Erich Schwärzler einen besonders engen Bezug.

11.09.2015: ots.at: Stronach/Dietrich/Steinbichler: Bauernbund – Spätes Eingeständnis des eigenen Versagens

Team Stronach fordert Wiedereinführung der Milchquote und Umsetzung des österreichischen Qualitätsgütesiegelgesetzes

11.09.2015: kurier.at: Milchpreis macht Bauern und Händler sauer

Bauern geben Handel Schuld am Preisverfall. Rewe-Boss Hensel wehrt sich. Vergleich Berlin/Wien: Alle schimpfen: AK über Preise, Bauern über die AK

11.09.2015: handelsblatt.com: Lidl zahlt deutlich mehr für Milch

Mit massiven Protesten machten Milchbauern in den vergangenen Wochen auf ihre finanzielle Situation aufmerksam. Beim Discounter Lidl zeigt dies nun eine erste Wirkung. Sind höhere Preise auf breiter Front in Sicht?

Lidl will den Einkaufspreis für Milch deutlich anheben. Quelle: dpa

Lidl will den Einkaufspreis für Milch deutlich anheben.(Foto: dpa)

11.09.2015: kurier.at: Bauern gehen auf die Straße: “Kriegen immer weniger!”

Karl Fladl mit seiner Familie: "Die Preisschere ist groß".

Foto: /Fladl Karl Fladl mit seiner Familie: “Die Preisschere ist groß”.

weitere Artikel auf kurier.at

08.09.2015: dtoday.de: Verbände von Brüsseler Hilfspaket für Bauern enttäuscht

Zusammengefasst weiter Investitions- und Wachstumskurs
Ein wichtiger Teil (anm. ca. 70%) davon besteht aus Finanzhilfen, um finanziellen Engpässen zu begegnen. Dafür sollen die EU-Staaten Geld von der EU erhalten und dieses dann an die Bauern weitergeben. Es handele sich um “einen beträchtlichen Teil” der halben Milliarde, verlautete aus Kommissionskreisen. Das Geld solle aber nicht mit der Gießkanne ausgeteilt werden, denn wenn jeder Bauer etwas erhalte, verpuffe der Effekt. Vielmehr solle das Geld an Betriebe gehen, die es brauchen und zugleich eine Zukunft besitzen, verlautete aus der Behörde.

10.09.2015: dlz.agrarheute.com: Vorschläge für eine sichere Zukunft

08.09.2015: emb-Pressemitteilung: Ergebnis des gestrigen EU Agrarrats für Milcherzeuger sehr enttäuschend, geradezu eine Provokation

10.09.2015: topagrar.at: Wir müssen uns den Konsumenten gegenüber mehr öffnen

„Auch wenn es derzeit nicht lustig ist Milch zu produzieren, es kommen auch wieder bessere Zeiten.“ Mit diesen Worten versuchte Berglandmilch-Obmann Johann Schneeberger den bei der Diskussion „Sechs Monate nach dem Auslaufen der Milchquote“ anwesenden Bauern auf der Rieder Messe Mut zu machen.