A faire Milch

Berichte aus den Medien August 2017

29.8.2017: ndr.de: Molkerei-Wechsel: Bauern setzen auf Solidarität
Rund 1.100 Landwirte wollen die größte deutsche Molkerei, das Deutsche Milchkontor (DMK), innerhalb der kommenden zwei Jahre verlassen. Sie sind unzufrieden mit der Genossenschaft – vor allem wegen der Preise, die sie für ihre Milch erhalten. Die Landwirte setzen bei ihrem Wechsel vor allem auf Solidarität. Sie könnten sich zu Erzeugergemeinschaften zusammenschließen, um bessere Verhandlungspositionen zu haben. Das stellte sich bei einem Treffen von Vertretern von Landwirtschaftsverbänden und Milchbauern am Dienstag zu einer Informationsveranstaltung mit dem Titel “Gekündigt beim DMK – und was nun?” in Hesel (Landkreis Leer) heraus. mehr

29.8.2017: blickinsland.at: Harsche Kritik der FPÖ an ÖVP-Landwirtschaftsministern
Schön langsam kommt der Wahlkampf auch im Agrarbereich in Schwung. Die FPÖ und ihr Agrarsprecher Harald Jannach üben massive Kritik an der ÖVP und ihrer Agrarpolitik: „Trotz 30 Jahren mit ÖVP-Landwirtschaftsministern an der Spitze sperren im Durchschnitt jeden Tag ein Dutzend Höfe ihre Stalltüren für immer zu.“ mehr

29.8.2017: hersfelder-zeitung.de: Bauern: „EU-Geld wird verpulvert“
Fulda/Breitenbach/H. Zur Absicherung von Milcherzeugerpreisen hat Klaus Vetter (Breitenbach/H. ) vom Landesteam Hessen im Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM)  bei der Aktion unter dem Motto „Marktverantwortung statt Pulver-Irrsinn“ eine Mengendisziplin in der Milcherzeugung gefordert. mehr

28.8.2017: topagrar.com: Grüne sehen EU-Agrarexport nach Afrika als Ursache für Flucht
In ihrer kritischen Haltung zu den Agrarexporten der Europäischen Union sehen sich die Grünen durch Aussagen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bestätigt. Der Luxemburger hatte Medienberichten zufolge in einem Interview auf einen möglichen Zusammenhang von der EU-Agrarpolitik mit den Fluchtgründen für aus Afrika kommenden Menschen hingewiesen, und, dass diesem Aspekt in der kommenden Reform besondere Aufmerksamkeit geschenkt werde. mehr

27.8.2017: bdm-verband.org: Auftakt “BDM-(Ver-)PULVER-Tour” am 25. August in Bad Kissingen und Fulda – Motto: Marktverantwortung statt Pulver-Irrsinn

„Milch(ver-)pulver-Aktionen“ in unterschiedlichen Bundesländern unter dem Motto „Marktverantwortung statt Pulver-Irrsinn“ mehr Infos

BDM, Milchpulver, IG-Milch, a faire Milch, Verpulverungsaktion

BDM Bundesverband Deutscher Milchviehhalter e.V.

22.8.2017: standard.at: Grüne pochen auf faire Agrar- und Handelspolitik
Salzer kritisiert “krankes System” – Will Ökoanbau fördern und Fluchtursachen in Afrika bekämpfen Wien – Den Grünen sind im Nationalratswahlkampf auch sperrigere Themen nicht fremd: Sie wollen sich für eine faire Handels- und Agrarpolitik einsetzen, um Bauern in wenig entwickelten Ländern das Überleben zu ermöglichen und damit auch Fluchtursachen zu bekämpfen. “Es ist ein krankes System”, sagte die burgenländische Nationalratskandidatin Irmi Salzer am Dienstag in einer Pressekonferenz. mehr

7.8.2017: kurier.at: Der Milchmarkt ist unberechenbar. Vor einem Jahr gab es zu viel Milch. Jetzt fehlt die Butter. Das klingt ziemlich seltsam, zumal noch vor einem Jahr die Milchschwemme zu einem massiven Preisverfall bei den Erzeugerpreisen geführt hatte. Doch hohe Preisschwankungen in rascher Folge sind typisch für die Milchwirtschaft.    

7.8.2017: steiermark.orf.at: Milchpreis gestiegen: Bauern atmen auf  “Aktuell bekommen Milchlieferanten der Obersteirischen Molkerei knapp 36 Cent pro Liter, die Bergland Milch bezahlt ihren Lieferanten 36,7 Cent – zum Vergleich: Im Juli des Vorjahres erhielten die heimischen Milchbauern für einen Liter Milch nur knapp 27 Cent pro Liter. …  Für eine kostendeckende Produktion wären laut Landwirtschaftskammer 42 Cent pro Liter notwendig.”

6.8.2017: luzernerzeitung.ch: Tiefer Milchpreis: Bei ihnen ist ausgemolken  Tausend Milchbauern in der Zentralschweiz mussten in den letzten acht Jahren ihren Betrieb einstellen. Weil der Milchpreis tief ist, schreiben zwei Bauern aus Buchs seit Jahren Verluste – nun ist eine Lösung in Sicht.

4.8.2017: salzburg.orf.at: „Teure Butter wirkt kaum auf Milchpreis“  Milchbauern würden nur wenig vom stark gestiegenen Butterpreis profitieren, kritisieren Vertreter der Landwirte. Die neuerdings große Nachfrage nach tierischem Fett bedeute keinen plötzlichen Reichtum für Bauern. Die Gewinne würden andere machen.

3.8.2017: salzburg.orf.at: Butterpreis „explodiert“: Bekommen Bauern auch mehr? Milchmanager Leeb sagt, die Bauern seien nun „happy“

A faire Butter