A faire Milch

Medienberichte

20.03.2016: sueddeutsche.de: Teufelskreis der Milch

Moderne Landwirtschaft

Zu viel Milch, zu wenig Geld – mehr Druck. Am traditionellen Agrarstandort Schleswig-Holstein kann man die Dimension des Problems beispielhaft sehen. (Foto: dpa)

19.03.2016: diepresse.com: Bayerische Butter auf dem Kopf: Bauernvertreter haben sich neulich darüber alteriert, dass Spar in seiner Billigbutter auch bayerische Milch verarbeitet. Das sei „unfair gegenüber Konsumenten und Bauern“. Seltsam: Aus derselben Ecke ist erst kürzlich lauter Jubel über die starke Steigerung der Agrarexporte gekommen. „Freihandel schafft Marktchancen“, hat die Landwirtschaftskammer dazu vollmundig getönt. Wie jetzt: Globalisierung ist fein, wenn es ums Exportieren geht, aber ganz pfui, wenn Ausländer ihre Produkte hier absetzen? Eine Form der Logik, die wohl nur Kammerfunktionären und Bauernbündlern zugänglich ist. Wobei: Wer hierzulande „Freihandel“ sagt, sollte sich vorher informieren, was darunter zu verstehen sein soll. Denn die Agrarier sind durchaus für freien Warenverkehr (zumindest in die richtige Richtung) und sehen folgerichtig auch das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP positiv. Allerdings, wie es im Vorjahr in einer Aussendung hieß, „nicht bei sensiblen Produkten“. Es solle also „Zollkontingente für Rind-, Schweine- und Geflügelfleisch, Getreide, Stärke, Zucker, Bioethanol und Biodiesel“ geben. Freihandel mit Zollschranken – was man halt in einem Kammerstaat unter „frei“ versteht

18.03.2016: pfarrverband-feichten.de: „Laudato si“ – Predigt zur Bauernwallfahrt 2016 (M. Witti)

18.03.2016: br.de: Unser Land – Bauernwallfahrt Altötting: Ein Kamerateam unter der Leitung von Gabriele König war dafür am letzten Sonntag schon beim Verladen der Tiere auf dem Blümlhof mit dabei. Auch der Gottesdienst in der Basilika mit der Predikt von Pfarrer Michael Witti und die ökumenische Tiersegnung auf dem Kapellplatz wurden für die Sendung dokumentiert. Vor Ort in Altötting war noch ein weiteres Filmteam von der DENKmalFilm mit dem bekannten Dokumentarfilmer Bertram Verhaag an der Spitze. Er hat die Bauernwallfahrt für sein neues Projekt über Papst Franziskus und seine Enzyklika Laudato si´ – „Die Sorge für das gemeinsame Haus” mit der Kamera festgehalten.

Bauernwallfahrt | Bild: Bayerisches Fernsehen

Bauernwallfahrt | Bild: Bayerisches Fernsehen

Zeitungsbericht in Unser Land ANA

18.03.2016: kurier.at: Milchprodukte um 1,16 Mrd. Euro exportiert

18.03.2016: landwirt.com: Mit Bildung gegen die Milchkrise  Trotz sinkender Milchpreise positiv in die Zukunft zu blicken ist schwer. Dennoch sind die 120 Teilnehmer der 43. Viehwirtschaftlichen Fachtagung überzeugt, dass durch fundierte fachliche Weiterbildung und Beratung Optimierungspotenziale am eigenen Betrieb gefunden werden können. Gerade im Grundfutter liegt noch viel Optimierungspotenzial. Einerseits ist Grundfutter der günstigste Nährstofflieferant für Wiederkäuer, andererseits ermöglicht es durch seine Pufferkapazität hohe Kraftfuttergaben.

18.03.2016: ots.at: Milch-Außenhandel 2015: Höhere Mengen bei abgeschwächten Preisen

18.03.2016: ots.at: NÖ Bauernbund fordert vielbeworbenes Bekenntnis des Handels zur heimischen Bauernmilch ein

17.03.2016: agrarheute.com: Mengensteuerung Molkereien lehnen Branchenlösung ab Der Deutsche Raiffeisenverband, der Bundesverband der privaten Milchwirtschaft und der Milchindustrie-Verband sehen in diesem Modell keinen Lösungsweg, um den nationalen und europäischen Markt zu stabilisieren. Milchbauern sind schuld an Misere

17.03.2016: topagrar.com: Sonderregal für heimische Milch? In Thüringer Supermärkten könnte zudem künftig ein Sonderregal mit heimischen Milchprodukten stehen, zu auskömmlichen Preisen für hiesige Bauern. Pfeifer äußerte sich aber skeptisch, ob der Handel sich derart hineindirigieren lasse und ob der Mehraufwand auch preislich abgebildet werde.

17.03.2016: kurier.at: Radatz: “Schweinerei” in der Fleischbranche Die Fleisch- und Wurstwaren-Firma Radatz will von Lieferanten insgesamt acht Prozent Sonder-Rabatt. So verlangt Radatz von ihnen “rückwirkend für das Jahr 2015 einen Expansionsrabatt von drei Prozent auf den Nettoumsatz, drei Prozent Treue-Rabatt für das Jahr 2016 und zwei Prozent Steigerungsbonus bei Erreichen einer Umsatzsteigerung”

16.03.2016: ots.at: Rupprechter: Europas Agrarmodell wird nicht am Altar des Freihandels geopfert Zur Milderung der Milch und Schweinekrise hat Österreich in der EU ein Modell für einen freiwilligen Lieferverzicht eingebracht. Die europäische Investitionsbank werde Angebote zur Finanzierung des Lieferverzichts machen, teilte Minister Rupprechter in Beantwortung der Abgeordnetenfragen mit. Zur Unterstützung der Exportoffensive bei Milch ist an die Einrichtung einer Agentur gedacht, führte Rupprechter aus und berichtete über Bemühungen, die Exporte nach China, Südkorea, Japan und Taiwan zu steigern und den Rinderexport in den Iran zu intensivieren. Er habe auch großes Interesse, das Russlandembargo aufzuheben und werde sich dafür bei seiner Reise nach Moskau im April 2016 bemühen.

16.03.2016: br.de: quer komplett: Unberührbar? Landwirte durch multiresistente Keime belastet ab Minute 6:30 beginnt der Bericht

16.03.2016: bauernzeitung.ch: Studie: Für Bauern zählt nicht nur das Geld Schweizer Bäuerinnen und Bauern sind trotz geringerer Einnahmen zufriedener mit ihrer Arbeit als ihre Berufskolleginnen und -kollegen in Nordostdeutschland. Das zeigen die Ergebnisse eines vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützten Projekts.

16.03.2016: landwirt.com: Sonderbeihilfe für Milch- und Schweinefleischproduzenten Beihilfen für den Milchsektor – Voraussetzungen Die Beihilfe für den Sektor Milch wird in Form eines Sockelbetrages und einer tierbezogenen Beihilfe gewährt. Der Sockelbetrieb wird Milcherzeugern, die im Zeitraum 1. April bis 31. Oktober 2015 Kuhmilch an Molkereien angeliefert haben, gewährt. Der Betrag beläuft sich auf 54 Euro je Milcherzeuger. Die tierbezogene Beihilfe erhalten Rinderhalter, auf deren Betrieb im Zeitraum 1. April bis 31. Oktober 2015 im Durchschnitt mindestens sechs Kühe gehalten wurden. Der Durchschnitt wird anhand von sieben Stichtagen zu jedem Monatsersten gemäß Rinderdatenbank der AMA ermittelt. Nach vorläufigen Berechnungen ergibt sich ein Betrag von rund 3,30 Euro je Kuh.

16.03.2016: tt.com: Demonstrationen: Importbutter: Bauernbund kündigt Proteste gegen Spar an  Auslöser für den Ärger ist der gesunkene Milchpreis als folge des Endes der Milchquote und der russischen Sanktionen. Für das ende der Milchquote hatten sich auc hder Bauernbund und Landwirtschaftsminister Andrä rpprechter (ÖVP) ausgesprochen. Die Interessensgemeinschaft Milch hingegen hatte vor einem Preisverfall gewarnt, der die logische Folge eines größeren Milchangebotes sei. Als die Milchquote im März 2015 auslief, sprach Abentung von einer “Chance für alle österreichischen Milchbauern”. Und Landwirtschaftskammer-Präsident Hermann Schultes miente: “Auf diesen Tag haben sich Österreichs Milchbäuerinnen und Milchbauern und die Verarbeiter seit Jahren bestens vorbereitet.”

16.03.2016: salzburg24.at: Bauernbund wird gegen Spar-Butter aus Bayern protestieren

16.03.2016: salzburg.com: Bauernvertreter über bayrische Butter bei Spar empört Bauernvertreter über bayrische Butter bei Spar empört. Der Österreichische Bauernbund will offenbar keine “deutsche Butter” im Spar-Regal sehen. Das Argument “nicht-regional” hinkt jedoch.

15.03.2016: salzburg.orf.at: Protest gegen deutsche Butter bei Spar

15.03.2016: agrarheute.com: EU-Hilfspaket Mengensteuerung ist Mogelpackung

15.03.2016: agrarheute.com: Molkerei warnt vor Kollaps Berchtesgadener Land droht mit ‘drastischem Milchpreisrückgang’

milchpost_piding_2016.jpg

© Werkbild

Bereits damals hatte Argstatter darauf verwiesen, dass jeder Liter, der zusätzlich erzeugt und in Piding angeliefert werde, nur am Spotmarkt mit aktuell 17 Cent pro Kilo (abzüglich 2 Cent für die Erfassung der Milch) abgegeben werden kann. Die Übermilch, die “von einer Minderheit rücksichtslos angeliefert” werde, belaste die ganze Molkerei und damit alle Landwirte in der Genossenschaft.

14.03.2016: kleinezeitung.at: EU-Kommission: Milcherzeuger dürfen freiwillige Quote vereinbaren Artikel 222 noch nie aktiviert
Die EU-Kommission sei zu dem Schluss gekommen, dass die Bedingungen erfüllt seien, dies sei aber “eine außergewöhnliche Maßnahme”. Bisher sei der Artikel noch nie aktiviert worden. “Ich bin bereit, alle Instrumente zu nutzen, die uns der Gesetzgeber zur Verfügung gestellt hat, sowohl als kurzfristige wie auch als langfristige Maßnahme”, erklärte Hogan.

14.03.2016: derstandard.at: EU-Kommission gibt Okay für freiwilligen Milch-Lieferverzicht

14.03.2016: elite-magazin.de: AbL und BDM machen Milch-Comic mit Umweltorganisation

14.03.2016: salzburger-fenster.at: Die Folgen der Freigabe des Milchmarktes unser “offener Brief” als Leserbrief

14.03.2016: topagrar.com: 30 % weniger Molkereien bis 2018 Bei den Molkereien gibt es noch Luft für Fusionen und strategische Allianzen. Bis zum Jahr 2018 wird sich die Anzahl der milchverarbeitenden Unternehmen in Deutschland im Vergleich zu 2012 um 30 % reduzieren. Das sagte Martin Tschochner von der Ebner Stolz Management Consultants GmbH auf dem Berliner Milchforum.

14.03.2016: elite-magazin.de: Bundesweites Milchaufkommen um 4,4 % höher

14.03.2016: salzburger.com: Bauern demonstrierten mit 400 Traktoren in Grazer Innenstadt

14.03.2016: burgenland.orf.at: Nachfrage nach Bioschweinefleisch steigt

14.03.2016: welt.de: Bauern wollen Schweinen ihren Ringeschwänze lassen

13.03.2016: meinbezirk.at: Bauernpost, Ausgabe 01, Februar 2020

13.03.2016: pnp.de: Segen für Zwei- und Vierbeiner Um die “Sorge für das gemeinsame Haus” drehte sich in diesem Jahr alles. Der Satz stammt aus Papst Franziskus’ Enzyklika “Laudato si und beschäftigt sich mit Umwelt- und Klimaschutz. Beides haben sich auch die Organisatoren der seit 2010 stattfindenden Bauernwallfahrt auf die Fahne geschrieben, ebenso wie den Kampf gegen die landwirtschaftliche Industrialisierung. Einen Streiter in dieser Sache hatte die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) denn auch am Sonntagnachmittag im Forum zu Gast: Ewald Grünzweil, Vorsitzender der IG Milch in Österreich. Bevor dieser über die Problematik des “Wachsen oder Weichen” sprach, stand auf dem Kapellplatz die feierliche Segnung der Tiere und der mitgebrachten Kräuterpäckchen an.

Rinder und Schafe gehören bei der Bauernwallfahrt zum gewohnten Bild. Mit seinem Pferd Fanny aber zog Tim Höbel aus Raitenhaslach das besondere Interesse der Besucher auf sich. − Fotos: Kleiner

Rinder und Schafe gehören bei der Bauernwallfahrt zum gewohnten Bild. Mit seinem Pferd Fanny aber zog Tim Höbel aus Raitenhaslach das besondere Interesse der Besucher auf sich. − Fotos: Kleiner

12.03.2016: salzburg24.at: Bauernbund schlägt Alarm – Manifest: “Zukunft neu einfärben”

11.03.2016: kurier.at: EU-Agrarminister: Keine neue Milchquote Milchpreis sinkt, Bauern sollen zu Investitionen ermutigt werden

11.03.2016: kleinezeitung.at: EU denkt nicht an Rückkehr zur Milchquote

AKTIONSTAG IG MILCH 'ENDE DER MILCHQUOTE'

Foto © APA/GEORG HOCHMUTH

11.03.2016: topagrar.at: MGN: Vorerst noch keine Maßnahmen zur Milchmengen-Begrenzung

11.03.2016: kleinezeitung.at: Viehversteigerung: Niedriger Milchpreis: Meisterzüchter hört auf

Franz Lendl versteigert am Samstag seine Milchkühe Foto © Robert Breitler

10.03.2016: orf.at: „Holz Erde Fleisch“: Bauern und ihre Söhne Dokumentation: Das Schlachten eines Lamms. Das Fällen eines Baumes. Das Wachsen der Erdäpfel im endlosen Acker. Sigmund Steiner rückte in seinem Langfilmdebüt elementare Prozesse vom Werden und Vergehen in den Fokus, um zu erzählen, was es für den Schafzüchter, den Waldbesitzer und den Gemüsebauern wirklich bedeutet, was er da tut. Trailer: HolzErdeFleisch

08.03.2016: wirtschaftsblatt.at: Registrierkassen lassen die Kassen der Kammer klingeln